Ich lade Dich auf eine Cola ein

Ich lade Dich auf eine Cola ein

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Ich lade Dich auf eine Cola ein

Die wenigsten zweifeln daran jemanden auf eine Cola einzuladen. Warum auch? Sei es bei einem Date, einem Geschäftsessen oder sogar am Tisch zu Hause mit der Familie.

Die meisten würden es aber für absoluten Blödsinn halten, ihre Blumen mit Cola zu gießen.

?? HÄ ??

Also nochmal, meinen Kindern gebe ich eine Cola zu trinken, würde aber nie im Leben meine Blumen damit gießen?!?!

 

Dazu hat Robin im Sommer 2019
ein Experiment gemacht und per
Video und Bilder dokumentiert, welches
ihr hier ganz genau nachlesen und
anschauen könnt.
“Blumengiessen – Ein Experiment”

 

Noch ein Video zum Thema “Cola”
findet ihr in dem Beitrag
“Drink shit, become shit” hier.

 

Viel Spaß dabei.

 

Doch noch was!

Ein Gedanke, den ich in einem der ersten und im letzten Video vom “Blumengiessen – Experiment” teile, ist folgender.

Bevor ich die Pflanze das erste Mal mit Cola goss, hatte ich wirklich ein schlechtes Gewissen der Pflanze gegenüber. Mir war klar, dass ich sie damit schädige, krank mache und schlußendlich auch töten werde. Diesen Gedanken – und natürlich dann auch das ungute Gefühl im Körper – habe ich also, wenn ich einer Pflanze Cola gebe! Interessant!

Warum interessant?

Ich mache jede Wette, dass die allerwenigsten unter uns den gleichen Gedanken und das gleiche Gefühl haben, wenn sie eine andere Person zu einer Cola einladen. Liege ich falsch?

 

 

 

Abnehmen – Das Wichtigste zuerst

Abnehmen – Das Wichtigste zuerst

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Die Ernährung sollte in meinen Augen nicht primär mit Ab- oder Zunehmen in Verbindung gebracht werden.
Die Ernährung sollte als Lebensenergie für Deinen Körper angesehen werden. Es kann nur die Energie aus Dir heraussprudeln, die Du über den Mund in Dich aufnimmst.

Ganz davon abgesehen, kannst Du Dir Deinen Körper sowieso als einen riesengroßen Haufen Lebensmittel ansehen, den Du Dir seit Deiner Geburt in Dich reingeschoben hast.
Das ist es was Dein Körper ist. Eine große Anhäufung von Lebensmitteln.

Um es einfach zu halten, kategorisiere ich unsere Lebensmittel in nur zwei Kategorien.

1. OK
2. Scheißdreck

Um die Lebensmittel den Kategorien zuzuordnen, solltet ihr diesen Blogbeitrag ansehen (ist ein Video).

Scheißdreck vs. OK

 

Dein Haufen?

Wie würde denn Dein Haufen Lebensmittel aussehen, wenn Du ihn nicht in Dich reingeschoben hättest, sondern schön aufgehäuft hättest?

Wäre da ein Haufen mit viel Obst, Gemüse, frischen Lebensmitteln, Wasser, Fisch und Fleisch?
Oder wäre da eher ein Haufen Chips, Fertigpizza, Pommes, Limonaden, Alkohol und Süßigkeiten?

 

Starten wir lehrbuchmäßig oder doch etwas anders?

Wer lehrbuchmäßig den ersten Schritt zum Abnehmen machen will, sollte mit einem Ernährungsprotokoll beginnen. Das heißt ganz genau, dass Du für mindestens eine Woche (besser zwei), jeden Tag exakt notierst, was Du isst und trinkst.

Menge und Uhrzeit. Am besten noch, wie Du Dich danach gefühlt hast.
Dazu kannst Du eine einfache Tabelle erstellen. Wirklich kein Hexenwerk.

 

Problem Nummer 1:
So eine Tabelle ist total stressig zu führen. Die ständige Dokumentation halten nicht alle durch.

Problem Nummer 2:
Die Leute sind oft nicht ehrlich dabei. Sie trauen sich manchmal nicht alles in die Tabelle reinzuschreiben, da sie denken dafür nachher gerügt zu werden. Sie meinen oft, sie müssten da jetzt etwas “gesundes” reinschreiben und nicht ihre eigentlichen Ernährungsangwohnheiten (die man genau dadurch erkennen will).

 

Doch wenn man so eine Tabelle korrekt für ein bis zwei Wochen führt, ist sie ein sagenhaftes Werkzeug für die objektive Betrachtung Deiner Ernährung.

Die oben genannten Probleme haben mich jedoch diese Protokollierung überdenken lassen. Wie kann ich es noch einfacher machen?

 

Hier ist die Lösung

Wie wäre es mit einem „Scheißdreck-Protokoll“.

Ja genau. Du wirst für eine Woche (oder zwei) ganz genau nur das ein einer Tabelle protokollieren, dass in die Kategorie „Scheißdreck“ fällt.

Unter uns, wenn Du wirklich Gewicht reduzieren willst, müssen wir diese Essangewohnheiten als erstes außer Gefecht setzen.

Ihr glaubt nicht, was ich in solchen Protokollen bei erwachsenen Menschen schon gelesen habe.
Aber übertreiben wir es mal nicht.

Stellen wir uns doch mal ganz entspannt vor, am Ende der Woche steht folgendes in so einem Protokoll aufsummiert:

2 Croissants
2 Schokoriegel
1 Tafel Schokolade
4 Cola/Fanta/IceTea
1 Packung Gummibären
3 Nachtisch/Kuchen
2 Alkoholische Getränke

Dieses Beispiel hier ist ganz bestimmt nicht übertrieben.

 

So, aber wenn Dein Ziel „Abnehmen“ ist und Dein Protokoll so aussieht, brauchst Du eigentlich erst gar nicht mit dem Sport anfangen, bevor Du das nicht abgestellt hast.
Dazu empfehle ich Dir den Blog „Runter von der Bremse“

Runter von der Bremse!

 

Dein Fitnesstrainer ist doch kein Harry Potter, der einmal mit dem Zauberstab winkt und alles ist gut.
So viele Liegestütze, Klimmzüge und Co. kannst Du gar nicht machen um diesen Energieüberschuss (in Form der oben aufgeführten Lebensmittel) auszugleichen.

Ha, und das in ein oder zwei Stunden Sport pro Woche??

NO FREAKING WAY!

 

Bitte lese den Beitrag „Runter von der Bremse“ und wenn Du abnehmen willst, nehme ein Blatt oder ein Word-Dokument zur Hand und erstelle gleich ein „Scheißdreck-Protokoll“.

Einfacher kannst Du ins Thema Abnehmen nicht einsteigen. Das Wichtigste zuerst.

Was für ein Biss

Was für ein Biss

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Was für ein Biss

Ob der Mensch Fleisch oder Pflanzen essen sollte, kann man schon aufgrund seines Gebisses feststellen. Der Mensch hat ein „Allesfresser-Gebiss“.

Das Gebiss eines Pflanzenfressers kann im Vergleich zu dem Gebiss eines Fleischfressers mit seinen Zähnen die Nahrung ordentlich zermahlen. Der Fleischfresser hat keine Zähne um seine Nahrung ordentlich zu zermahlen.

Jedoch sollte dem Menschen bewusst sein, seine Nahrung auch wirklich anständig zu zermahlen. Also kauen!

 

Kauen

Der Kauvorgang ist sehr wichtig für den kompletten Verdauungsvorgang. Lässt man diesen zu sehr aus, ist der restliche Verdauungstrakt mit der weiteren Verdauung überfordert.

Beim Kauvorgang wird außerdem Speichel gebildet, der wiederum wichtige Enzyme enthält, die für die Verdauung der Nahrung notwendig sind.

Ob Du nun also Fleisch isst oder nicht, ist Dir überlassen.

Was Du Dir aber auf alle Fälle angewöhnen solltest: KAUEN!

 

Wie oft sollst Du kauen?

Ich schreibe die Frage hier nur, weil sie oft kommt.

Denn mal mal ganz ehrlich… unter uns Ökotrophologe-Amateuren… meinst Du die Frage wirklich ernst??
Ich soll Dir sagen, wie oft Du auf einer Tomate, einem Schnitzel oder einer Gurke kauen sollst?!?

Ich bin fest davon überzeugt, Du wirst selbst feststellen, wann ein Stück Nahrung im Mund genug zerkaut worden ist oder nicht.

Trotzdem gebe ich Dir eine einfache Regel wie oft Du kauen solltest:

Falls Du gerade ein Stück Nahrung im Mund zerkaust und
Du ZWEIFELST nur ein kleines bisschen daran
noch nicht genug gekaut zu haben,

dann KAU WEITER.

 

Diesel oder Benzin

Diesel oder Benzin

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Diesel oder Benzin

Wir wissen alle, dass ein Dieselmotor als Kraftstoff Diesel braucht. Genauso, wie ein Benzinmotor normales Benzin als Kraftstoff benötigt.

Wir würden im Normalfall nicht auf die Idee kommen, Benzin und Diesel zu mischen und dann in ein Dieselauto dieses „Benzin-Diesel-Gemisch“ zu füllen. Irgendwie würde es schon funktionieren, jedoch nicht optimal. Es wäre mittel- und langfristig sicherlich eine große Belastung für den Motor und würde zu Schäden führen.

So ähnlich ist es auch mit Lebensmitteln.

Manche Lebensmittel benötigen etwas mehr Säuren um optimal verdaut zu werden, manche Lebensmittel benötigen etwas mehr Basen um optimal verdaut zu werden.

Der Körper produziert Säuren oder Basen je nachdem was wir für Lebensmittel essen. So kann er sie optimal verdauen.

 

Gemisch

Vermischst Du diese Lebensmittel andauernd miteinander, wird in Deinem Körper auch immer nur ein „Säure-Basen-Gemisch“ vorhanden sein. Dieses Gemisch wird nicht so effektiv sein und verliert die Eigenschaft die Lebensmittel optimal zu verdauen. Im Prinzip neutralisieren sich die Flüssigkeiten miteinander.

Somit werden die Lebensmittel einfach länger in Deinem Verdauungsapparat verweilen und Deinen Körper auch länger – mit deren Verdauung – belasten.

 

Wie essen wir heute?

Wir vermischen heutzutage unsere Lebensmittel nicht mehr danach, dass wir uns nach dem Essen vital fühlen, mehr Energie haben oder es unserem Körper leicht fällt sie zu verdauen.

Nein, wir vermischen unsere Lebensmittel danach, wie es uns von Kochstudios, Köchen, Kochbüchern, ästhetischen Aspekten, geschmacklichen Vorlieben, vollgepackte „All-You-Can-Eat-Buffets“, etc. gezeigt wird.

UND VOR ALLEM in einer Gesellschaft, wo man nicht seine Lebensmittel zusammensuchen muss, um ausschließlich jeden Tag zu überleben, könnte man insbesondere dann etwas mehr darauf achten, dass wir uns nach der Lebensmittelaufnahme wohl fühlen und nicht träge oder „komatös“.

Wenn es um das pure Überleben geht, … iss was Du zwischen die Finger bekommen kannst.

Geht es bei Dir um das?

 

Esskultur

Esskultur

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Esskultur

„Bua, warum isch denn nix? Bisch krank?“
(Übersetzung: Junge, warum isst Du denn nichts. Bist Du etwa krank?)

Waren die Worte meiner Oma, wenn ich als Kind nicht gegessen habe wie ein Scheunendrescher!

In der Welt meiner Oma war Lebensmittelknappheit noch eine echte Lebensgefahr und deswegen hat sie aus Fürsorglickeit wohl auch so darauf geachtet, dass ich nicht zu wenig esse (Im Endeffekt habe ich dann immer viel zu viel gegessen). Ich kann mich sogar noch daran erinnern, wie sie vor dem Herd stand und sie nicht nur das Fleisch aus der Pfanne auf den Teller hat gleiten lassen, nein, jeder tropfen Fett in der Pfanne musste mit auf den Teller.

In meiner Jugend ging das dann teilweise weiter. Wenn wir im Restaurant waren und alle dem Ober ihr Hauptgericht als Bestellung aufgeben durften und ich mir einen großen Salat mit Hähnchenbrust bestellt habe, kamen oft Bemerkungen wie „Aber was g´scheits musch au no essen“. (Übersetzung: Du isst aber auch noch was richtiges.)

In der Wirtschaft am Wochenende musste ein Rostbraten mit Spätzle und Soße bestellt werden, dann war man „normal“.

So ist das richtig!

So macht man das.

Das gehört sich so.

Wir können es uns leisten.

Was sollen den die Tischnachbarn denken, wenn wir hier nur “Grünzeugs” essen?!

So wie hier oben beschrieben habe ich die Esskultur bei uns im Schwabenländle kennengelernt, aufgenommen und sie zu meiner Esskultur gemacht. Jedes Land oder sogar Region haben Esskulturen. Das ist auch was sehr Schönes.

Wir züchten uns unsere Geschmackswelt heran und belegen die verschiedenen Geschmäcker mit „hmmm das schmeckt gut“ oder „pfui, das schmeckt schlecht“.

 

Ab nach China

Jetzt stellen wir uns mal vor, ich wäre vor 40 Jahren im tiefsten China auf die Welt gekommen. Auch in gleichen Familienverhältnissen.

Wäre der Rostbraten normal?

Wäre der Rostbraten richtig?

 

Auf was ich hinaus will ist folgendes. Alles, auch Deine Esskultur sind nur Informationen, die Du von Deinen Eltern, Freunden, Mentoren, Lehrern, Vorbildern, einfach Deinem ganzen Umfeld aufgenommen hast.

Aber ob das richtig oder falsch ist… hmmm. Schwierig!

 

Du schaust Kochsendungen im Fernsehen an und behauptest, dass es so richtig ist. Du ließt Kochbücher und kochst Rezepte nach und willst Deinem Umfeld klar machen, dass es so richtig ist.

Was für den einen richtig ist, ist für den anderen falsch. Und beide haben Recht!

Ich hätte nie gedacht, mal ein Zitat von Steve Jobs in ein „Ernährungsblog“ einzufügen. Jetzt ist es aber soweit. Hier it comes baby:

„Everything around you that you call life was made up by people that were no smarter than you. And you can change it, you can influence it, you can build your own things that other people can use. Once you learn that, you´ll never be the same again.“

Steve Jobs

 

Ach komm, was solls, gehen wir einen Schritt weiter

Ernährung, Beziehung, Liebe, Religion, Gott, Gesetze, Erfolg, Erwachsen sein, … nichts davon existiert wirklich wie z.B. der Schreibtisch vor dem ich gerade stehe. Das sind alles nur Vorstellungen in unserem Kopf. Ideen von anderen.

Falls Dir solche Gedanken gefallen,
empfehle ich Dir den Blogbeitrag
I AM METAL, AM I!?

 

 

Aber was soll ich denn nun essen?

Es gibt überhaupt nix dagegen einzuwenden, wenn man seinem antrainierten Geschmackssinn hin und wieder mal einen Orgasmus beschert. Wenn Dich das befriedigt, gut! Enjoy.

(„Essen ist der Sex des Alters“ – Wenn ich mir aber die Gesellschaft so anschaue,
dann haben schon viele jüngere wohl vergessen wie man Sex hat.)

Kurzfristige Befriedigungen sind aber sehr oft nicht gut für eine langfristige Gesundheit. Körperlich, aber auch geistig! (Ja ja, ob das mit Sex auch so ist, müsste man mal recherchieren :-))

Aber warum auch geistig? Wie viel Freude bereitet einem ein neues Kleidungsstück einzukaufen und es dann gleich am Abend anzuziehen und zu präsentieren? Kurzfristig meist viel Freude. Wie lange hält diese Freude gegenüber diesem Kleidungsstück an? Dem einzigen dem das Kleidungsstück viel nachhaltige Freude bereitet, ist der, dem Du es abgekauft hast)

 

Töte Deine Geschmacksnerven

Wie wäre es, wenn Du Deine Geschmacksnerven (rein hypothetisch) mit Deinen Gefühlen nach einem Essen eintauschen würdest?

Stell Dir vor, Du hättest überhaupt keinen Geschmackssinn und würdest Deine Nahrungsaufnahme nur danach ausrichten, wie Du Dich danach fühlst.

Wie viel Energie Du danach hast.

Wie konzentriert Du danach bist.

Wie Dein Körper sich mittelfristig verändert.

 

Wäre es eine andere Ernährung wie im Moment?

Und wenn nicht, warum würdest Du Dich weiterhin gleich ernähren?

 

Wegen der Esskultur?

 

Macht das Sinn?

 

Ernährung?!? Keine Ahnung was ich machen soll!

Ernährung?!? Keine Ahnung was ich machen soll!

Ernährung???!!! Oh je!

Du kaufst Dir 15 Bücher über Ernährung und wirst 15 verschiedene Meinungen lesen!

Du suchst im Internet nach Lösungen und findest so unglaublich viel darüber, dass Du Dir superschwer tust auf einen grünen Zweig zu kommen.

Und hier lese ich ja schon wieder etwas zu dem Thema! Ich hoffe sehr, ich bin danach schlauer!

 

Was soll ich denn nur machen?

Wir Menschen manchen es uns aber auch gerne kompliziert. Haben ja sonst keine Probleme. Da kann man sich das mit der Ernährung auch mal kompliziert machen. Dann haben wir wenigstens auch Ausreden, wenn es nicht funktioniert!

Ernährung ist zum einen superschwer – weil wir uns selbst im Weg stehen – und zum anderen supereinfach – weil wir in einer Gesellschaft leben, die Lebensmittel im Überfluss hat.

Wenn ihr das hier lesen könnt, lebt ihr mit ziemlicher Sicherheit in einem Land, wo ihr nur an den Kühlschrank gehen müsst und vor einem Lebensmittelparadies steht. Stell Dir mal vor, wie so ein Kühlschrank vor 100 Jahren ausgesehen haben muss. Ups… was hat man denn damals überhaupt gegessen??

By the way:
Gab es vor 100 Jahren überhaupt schon einen Kühlschrank?
Ja, so ungefähr schon. In den 1930 Jahren hat der Kühlschrank den Weg in die Privathaushalte gefunden.

 

Warum ist Ernährung so unglaublich wichtig?

Ein Grund dafür ist dieser:

Wenn Du dreimal die Woche trainieren gehen würdest, bin ich mir ziemlich sicher, in spätestens einem halben Jahr würde man deutliche Veränderungen an Dir sehen und Du würdest sie auch fühlen.

Und das von dreimal Training pro Woche.

 

Wie oft am Tag schiebst Du Lebensmittel in Deinen Mund?

Ziemlich oft, gell!

Jetzt stell Dir mal vor, Du würdest nur eine Kleinigkeit an Deinen

„Lebensmittel-in-den-Mund-schieb“-Angewohnheiten

ändern! Also mehrmals am Tag! (Anstatt nur dreimal pro Woche.)

Mein Lieblingsbeispiel ist immer noch der so wohl bekannte 0,5 Liter Eistee im Tetra Pak, den wir alle schon mal getrunken haben.

Es gibt Leute, oft sogar erwachsene Menschen, die trinken den wirklich täglich!

Kurz:
Das Teil alleine beinhaltet schon ca. 20+ Zuckerwürfel. Hochgerechnet auf eine 5 Tage-Woche, sind das 100 und mehr Zuckerwürfel nur über den Eistee. (NUR ÜBER DEN EISTEE!)

Ist das angekommen?

Du hast jeden Tag mehrmals die Chance darauf zu achten, was Du in Deinen Mund schiebst, bzw. eben NICHT! Veränderst Du nur eine Kleinigkeit zu Deinen Gunsten, wirst Du am Ende der Woche schon extrem viel erreicht haben. Und das ganz ohne eine einzige Liegestütze gemacht zu haben! Hammer!

 

Noch was

Stell Dir mal vor, Du hättest die Möglichkeit gehabt, die letzten 5000 Jahre auf die Ernährung der Menschen herunter geschaut zu haben.

Wann ungefähr hätte es Meilensteine in der Veränderung der Ernährung gegeben?

Was waren diese?

 

Machen wir es uns aber nicht zu kompliziert.

Was meinst Du?

Wie viele Fertigprodukte gab es vor 100 Jahren?

Wie viele chemisch hergestellte Zutaten, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Ersatzstoffe, … in unseren Lebensmitteln und Getränken gab es vor 100 Jahren?

Wie oft haben wir vor 100 Jahren die Lebensmittel selbst gekocht und wie oft auswärts gegessen?

Wie sehr war vor 100 Jahren der Boden, auf dem wir unsere Lebensmittel wachsen lassen und kultivieren, verunreinigt?

 

So, diese drastischen Veränderungen haben aber NUR in den
letzten 100 Jahren
stattgefunden!

 

Wie haben es die Menschen mit der Ernährung nur die 4900 Jahre davor geschafft?

 

Was hängen bleiben soll ist das, dass sich bzgl. unserer Ernährung in den letzten 100 Jahren so ziemlich alles geändert hat! Zu unseren gesundheitlichen Vorteilen???

Ich will Dir nicht sagen was Du mit Deiner Ernährung tun sollst. Ich will Dich nur zum Denken anregen. Andere Perspektiven geben, neue Ideen, andere Herangehensweisen, Denkwerkzeuge, um es Dir leichter zu machen etwas zu ändern (falls Du der Meinung bist etwas ändern zu wollen).

 

Mahlzeit!