Du willst abnehmen? – Hör auf Schritte zu zählen!

Du willst abnehmen? – Hör auf Schritte zu zählen!

„Heute bin ich sogar 13.000 Schritte gelaufen. Gestern waren es leider nur 9.000 Schritte aber letzte Woche hatte ich im Schnitt 11.000 Schritte pro Tag. Lass uns heute Abend noch einen kleinen Spaziergang machen, damit ich auf meine 12.000 Schritte komme.“

Sind euch solche Sätze auch geläufig?

Bitte nicht falsch verstehen, jeder Schritt Bewegung ist enorm wichtig. Jedoch will ich euch mal kurz die Augen öffnen.

 

Wenn Dein Ziel die „Gewichtsreduktion“ ist

Dann höre bitte auf Schritte zu zählen und verschwende Deine wertvolle Zeit und Energie nicht damit, den Schrittezähler als Alibi für eine nicht funktionierende Gewichtsreduktionstrategie zu verwenden.

Glaubst Du wirklich, Du wirst Dein Wunschgewicht erhalten, nur durch die Erhöhung Deines Schrittekontos?

 

Das funktioniert nicht

Wenn das so wäre, dann würde jeder Bauarbeiter und Postbote aussehen wie Brat Pitt und jeder Büromensch wäre übergewichtig.
Wenn Du das nächste Mal an einer Baustelle vorbeiläufst, schaue Dir doch bitte mal die Körperformen der Bauarbeiter an. Sehen die alle aus wie Brat Pitt?
Das sind aber genau die Menschen, die den ganzen Tag sehr hart körperlich arbeiten und sicherlich auch 20.000 – 30.000 Schritte am Tag zurücklegen. Inklusive „Höhenmeter“ über Gerüst, Leiter oder Treppen.

Haben sie alle Deine Traumfigur?

Wenn Deine Antwort Nein ist, an was liegt das dann?

Du siehst, selbst wenn Du körperlich hart arbeitest und täglich viele Schritte zurücklegst, heißt das noch lange nicht, dass Du eine Traumfigur bekommst.

 

Aber an was kann das liegen?

Wie kann das sein, dass nicht jeder Bauarbeiter aussieht wie Brat Pitt?

Natürlich liegt das ganz klar an dem, was sie als „Lebensmittel“ in ihren Mund reinschieben. Egal ob in Form von fester Nahrung ist oder als Getränke.

Ich finde es sogar sehr schade, wenn Leute sehr darauf achten körperlich aktiv zu sein und es trotzdem nicht schaffen, die erträumte Figur zu erreichen. Außerdem muss das doch enorm demotivierend sein.

 

Böser Vergleich

Wenn wir es ganz böse vergleichen, könntest Du Dir für jedes Glas Cola das Du trinkst oder für jede Butterbrezel die Du isst oder für jeden Schokoriegel den Du in Dich reinschiebst, 2.000++ Schritte sparen.

Denn die Kalorien, die Du über so einen Scheißdreck in Dich reinschiebst, musst Du ja zwangsläufig durch Deine Schritteanzahl wieder verbrennen! Das wird nicht funktionieren.

 

Deswegen

Die Energie, die Du ins Schrittezählen steckst, solltest Du eher in deine tägliche Nahrungsaufnahme stecken.

Ich weiß, dieser Artikel ist etwas aggressiv geschrieben. Mir liegt einfach viel daran, dass Du über Deine Ernährung so extrem viel steuern kannst.

Ich bin ein großer Fan von KIS (Keep it simple). Ernährung ist nicht schwer. Wir machen sie uns nur so unglaublich schwer und kompliziert.

Schaue doch mal auf meinem Blog www.ROBSTR.de/blog vorbei und drücke oben auf den Button „Ernährung“. Dort findest Du Inspirationen, wie Du ganz einfach mal das Thema Ernährung für Dich angehen kannst.

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg dabei.

Und… bleib in Bewegung 😉

 

Artikelbild von:
https://pixabay.com/de/users/tomekwalecki-13027968/

Intervallfasten vs. Ernährungsumstellung

Intervallfasten vs. Ernährungsumstellung

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

“Um seine Ernährung zu verbessern, muss man seine Ernährung nicht ändern.”

 – Robin Müller-Schober –

Was für mich der größte Unterschied und auch Schlüssel zum Erfolg ist, erfahrt ihr in diesem Artikel:

 

Die einfachste Art seine Ernährung in den Griff zu bekommen

 

 

 

 

Drink shit – become shit!

Drink shit – become shit!

Oktober 2015  |

Leute, dass musste ich unbedingt ausprobieren. Habe dieses Experiment selbst im Internet aufgeschnappt und fand es ein super abschreckendes Beispiel.

Ich träume von einer Welt, in der man ohne schlechtes Gewissen einen Softdrink trinken kann. Ohne sich gleich zu vergiften. Das muss doch gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht gehen sollte.

Klar, wem schmeckt eine schöne kalte Cola nicht?! Ich behaupte nicht, dass mir sowas nicht auch schmeckt. Aber evtl. würde mir ja auch Rattengift oder sonstiges giftiges Zeugs gut schmecken? Es trinkt nur keiner, weil man in echte Probleme kommt, wenn man es tut. Bitte bleiben lassen!

Ich habe schon etliche Artikel zu diesem Thema geschrieben, eine kleine Auswahl findet ihr unten.

Aber zurück zum Experiment.

Probiert das gerne mal zu Hause selbst aus. Nehmt euch eine Dose oder Flasche mit Cola, schüttet sie in einen Kochtopf und kocht es mal auf. Es wird ein bisschen dauern, aber das was dabei rauskommt ist absolut ABSCHRECKEND!

Seht hier das Video. Zwei Minuten Horrorshow!

 

Fertig geguckt?

Was meinst Du? Ich denke, dass kein Mensch sich diese klebrige Masse (aus einem fernen Universum) freiwillig aufs Brot schmieren würde. Das glaub ich einfach nicht.

Aber aus einer gekühlten Dose Cola, mit ein bisschen Kohlensäure (und im Bestfall einem Schluck Jacky) macht einem das überhaupt nichts aus!

Dieses Beispiel macht mich echt traurig. Ich bin fest davon überzeugt, dass genau solche „Lebensmittel“ (…dürfte man ja eigentlich gar nicht dazu sagen, eher „Krankmacher“) unsere Gesellschaft KRANK machen.

Überlegt euch doch mal wie verbreitet diese Krankmacher sind. Weltweit. Täglich. Überall!!!

Mein allerliebstes Argument zur Ernährung klingt ungefähr so:

 

Wenn Du nur Scheißdreck in dich reinstopfst, wirst Du früher oder später auch nur aus Scheißdreck bestehen.“

 

Den Rest dürft ihr euch jetzt selbst denken. Wir leben in einem freien Land, wo Du jederzeit die Wahl hast.

Wähle weise mein kleiner Padawan.

Euer ROBIN

Ich lade Dich auf eine Cola ein

Ich lade Dich auf eine Cola ein

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Ich lade Dich auf eine Cola ein

Die wenigsten zweifeln daran jemanden auf eine Cola einzuladen. Warum auch? Sei es bei einem Date, einem Geschäftsessen oder sogar am Tisch zu Hause mit der Familie.

Die meisten würden es aber für absoluten Blödsinn halten, ihre Blumen mit Cola zu gießen.

?? HÄ ??

Also nochmal, meinen Kindern gebe ich eine Cola zu trinken, würde aber nie im Leben meine Blumen damit gießen?!?!

 

Dazu hat Robin im Sommer 2019
ein Experiment gemacht und per
Video und Bilder dokumentiert, welches
ihr hier ganz genau nachlesen und
anschauen könnt.
“Blumengiessen – Ein Experiment”

 

Noch ein Video zum Thema “Cola”
findet ihr in dem Beitrag
“Drink shit, become shit” hier.

 

Viel Spaß dabei.

 

Doch noch was!

Ein Gedanke, den ich in einem der ersten und im letzten Video vom “Blumengiessen – Experiment” teile, ist folgender.

Bevor ich die Pflanze das erste Mal mit Cola goss, hatte ich wirklich ein schlechtes Gewissen der Pflanze gegenüber. Mir war klar, dass ich sie damit schädige, krank mache und schlußendlich auch töten werde. Diesen Gedanken – und natürlich dann auch das ungute Gefühl im Körper – habe ich also, wenn ich einer Pflanze Cola gebe! Interessant!

Warum interessant?

Ich mache jede Wette, dass die allerwenigsten unter uns den gleichen Gedanken und das gleiche Gefühl haben, wenn sie eine andere Person zu einer Cola einladen. Liege ich falsch?

 

 

 

Blumengießen – Ein Experiment!

Blumengießen – Ein Experiment!

Ein Argument in meiner Mission gegen den Massenkonsum von „Rattengift für Menschen“ (Mit Rattengift können sich alle Limonaden wie Cola, Pepsi, EisTee und Co. angesprochen fühlen) ist folgendes:

Mit was würdet ihr eure Blumen gießen? Wasser oder Cola?

100% sagen Wasser!

Warum nicht mit Cola??

Gute Frage?!

Wenn Du mich fragst, kannst Du mit Cola die Toilette wieder frei bekommen, wenn sie mal verstopft ist. Mit Cola kannst Du verrostetes Material wieder „entrosten“, Cola kannst Du an die Leute verschenken, die Du nicht leiden kannst aber selbst trinken… auf gar keinen Fall!

Aber zurück zum Blumengießen. Jedenfalls sind wir uns alle immer ziemlich sicher, dass die Blume in kurzer Zeit absterben wird.

Aber stimmt das wirklich?

Probieren wir es aus!

 

Blumengießen – Ein Experiment

Ich werde in den nächsten Tagen zwei identische Blumentöpfe einmal mit Wasser und einmal mit Cola bewässern … ähh ne, gießen, das passt besser.

Damit wir “wissenschaftliche” Bedingungen haben, werden beide Pflanzen immer die gleiche Menge Flüssigkeit erhalten. Die eine in Form von Wasser, die andere in Form von Cola.

Auch werden sie im Laufe des Experiments immer am gleichen Ort stehen bleiben.

Ich freue mich sehr auf die nächsten Tage und bin gespannt, was herauskommen wird.

Euer ROBIN


Tag 14 (27.04.2019)

ENDE DES EXPERIMENTS!

Seht im Video selbst, wie sich alles entwickelt hat und wieviel Flüssigkeit die Pflanzen über die Tage bekommen haben. Jeder darf jetzt selbst entscheiden, ob er oder sie weiterhin Cola in sich hineinschüttet und irgendwann so aussieht wie “Team Cola” oder es einfach bleiben lässt und alleine dadurch sich viel gesundheitliche Probleme ersparen kann.

Deswegen beende ich das Experiment hier mit einem meiner Lieblingszitate im Moment (von Philip B. Bliss)

There is a choice you have to make in everything you do,
so keep in mind that in the end, the choice you make
makes you.

 


Tag 13 (26.04.2019)

5:30 Uhr: nicht gegeossen. Aber die Unterschiede sind deutlich zu erkennen.

Tag 13 – Am Abend (Team Cola)

Tag 13 – Am Abend (Team Wasser)

Tag 13 – Am Abend

 

 


Tag 12 (25.04.2019)

5:30 Uhr: nicht gegossen

Tag 12 – am Morgen

Tag 12 – am Morgen

 

Tag 12 am Abend – Jetzt geht´s aber ab!

Ich habe euch die Blumen auch von der Rückseite fotografiert. Da kann man deutlich sehen, wie Team Cola die “Flügel hängen lässt”.

Tag 12 – am Abend – von der Rückseite (links Team Cola)

Tag 12 – am Abend – von der Rückseite (links Team Cola)

Tag 12 – am Abend


Tag 11 (24.04.2019)

7:30 Uhr: nicht gegossen, aber auch nicht fotografiert 🙁

Hier jetzt aber die Aufnahmen von 18:00 Uhr am Tag 11.

Tag 11 – am Abend

Tag 11 – am Abend

 

 


Tag 10 (23.04.2019)

7:30 Uhr: nicht gegossen

Tag 10 – am Morgen

Tag 10 – am Morgen

 

18:30 Uhr: nicht gegossen

Tag 10 -am Abend

Tag 10 -am Abend

 


Tag 9 (22.04.2019)

8:30 Uhr: nicht gegossen. Habe es aber heute Abend wieder vor.

Tag 9 – am Morgen

Tag 9 – am Morgen

 

 

Tag 9 – am Abend 16 Uhr

Tag 9 – am Abend 16 Uhr

 


Tag 8 (21.04.2019)

8:45 Uhr morgens: nicht gegossen

Tag 8 – am Morgen

Tag 8 – am Morgen

Tag 8 – Abend: auch nicht gegossen und auch keine Bilder gemacht.

 


Tag 7 (20.04.2019)

8:30 Uhr morgens: 75 ml

Tag 7 – am Morgen

Tag 7 – am Morgen

 

 

Tag 7 – am Abend

Tag 7 – am Abend

 


Tag 6 (19.04.2019)

8:00 Uhr morgens: nicht gegossen

Tag 6 – am Morgen

Tag 6 – am Morgen

Tag 6 – am Abend

Tag 6 – am Abend

 


Tag 5 (18.04.2019)

7:00 Uhr morgens: nicht gegossen

Tag 5 – am Morgen

Tag 5 – am Morgen

 

Tag 5 – am Abend

Tag 5 – am Abend

 


Tag 4 (17.04.2019)

7:00 Uhr morgens: 50 ml

Tag 4 – am Morgen

Tag 4 – am Morgen

 

 

Tag 4 – am Abend

Tag 4 – am Abend

 

 


Tag 3 (16.04.2019)

7:00 Uhr morgens: Noch nicht gegossen.

Die Pflanzen sahen heute morgen noch super aus. Auch die Erde war noch feucht und ich habe mich entschieden erstmal nicht zu gießen. Check sie nochmal heute Abend gegen 21 Uhr.

Tag 3 morgens

Tag 3 morgens

 

Tag 3 – am Abend

21:00 Uhr. Nicht gegossen, sehen super aus.

Tag 3 – am Abend

Tag 3 – am Abend

 


Tag 2 (15.04.2019)

Nicht gegossen.

Wir freuen uns jedoch über das rege Interesse an unserem Experiment. Wir sind selbst sehr gespannt, wie sich die Pflanzen entwickeln werden.

Die Pflanzen sehen wirklich sehr gut aus.

Tag 2 abends

Tag 2 abends

 

 


Tag 1 (14.04.2019)

100 ml / 11:30 Uhr

Tag 1

Tag 1

 


 

Abnehmen – Das Wichtigste zuerst

Abnehmen – Das Wichtigste zuerst

Warum Ernährung 101

Was bedeutet „Ernährung 101“?

Einhunderteins bedeutet hier nicht die Zahl 101, sondern den sprachlichen Gebrauch aus dem englischen für One O One = Basics.
Also Ernährungs-Basics. Und ich finde es klingt ziemlich cool :-).

Jedoch wirst Du hier selten finden, was Du genau essen sollst. Bevor man sich über die exakten Grammzahlen von Nährstoffen und sonstige Diäten Gedanken macht, kann man das Thema Ernährung ruhig mal von einer anderen Perspektive sehen.

Um Dir einfach mal ein paar von diesen anderen Perspektiven und Meinungen zum Thema „Ernährung“ zu geben, habe ich diesen Blogbeitrag ins Leben gerufen.

Ich empfehle Dir diesen Blogbeitrag als Einleitung 
„Ernährung – Keine Ahnung was ich machen soll“.

 

Die Ernährung sollte in meinen Augen nicht primär mit Ab- oder Zunehmen in Verbindung gebracht werden.
Die Ernährung sollte als Lebensenergie für Deinen Körper angesehen werden. Es kann nur die Energie aus Dir heraussprudeln, die Du über den Mund in Dich aufnimmst.

Ganz davon abgesehen, kannst Du Dir Deinen Körper sowieso als einen riesengroßen Haufen Lebensmittel ansehen, den Du Dir seit Deiner Geburt in Dich reingeschoben hast.
Das ist es was Dein Körper ist. Eine große Anhäufung von Lebensmitteln.

Um es einfach zu halten, kategorisiere ich unsere Lebensmittel in nur zwei Kategorien.

1. OK
2. Scheißdreck

Um die Lebensmittel den Kategorien zuzuordnen, solltet ihr diesen Blogbeitrag ansehen (ist ein Video).

Scheißdreck vs. OK

 

Dein Haufen?

Wie würde denn Dein Haufen Lebensmittel aussehen, wenn Du ihn nicht in Dich reingeschoben hättest, sondern schön aufgehäuft hättest?

Wäre da ein Haufen mit viel Obst, Gemüse, frischen Lebensmitteln, Wasser, Fisch und Fleisch?
Oder wäre da eher ein Haufen Chips, Fertigpizza, Pommes, Limonaden, Alkohol und Süßigkeiten?

 

Starten wir lehrbuchmäßig oder doch etwas anders?

Wer lehrbuchmäßig den ersten Schritt zum Abnehmen machen will, sollte mit einem Ernährungsprotokoll beginnen. Das heißt ganz genau, dass Du für mindestens eine Woche (besser zwei), jeden Tag exakt notierst, was Du isst und trinkst.

Menge und Uhrzeit. Am besten noch, wie Du Dich danach gefühlt hast.
Dazu kannst Du eine einfache Tabelle erstellen. Wirklich kein Hexenwerk.

 

Problem Nummer 1:
So eine Tabelle ist total stressig zu führen. Die ständige Dokumentation halten nicht alle durch.

Problem Nummer 2:
Die Leute sind oft nicht ehrlich dabei. Sie trauen sich manchmal nicht alles in die Tabelle reinzuschreiben, da sie denken dafür nachher gerügt zu werden. Sie meinen oft, sie müssten da jetzt etwas “gesundes” reinschreiben und nicht ihre eigentlichen Ernährungsangwohnheiten (die man genau dadurch erkennen will).

 

Doch wenn man so eine Tabelle korrekt für ein bis zwei Wochen führt, ist sie ein sagenhaftes Werkzeug für die objektive Betrachtung Deiner Ernährung.

Die oben genannten Probleme haben mich jedoch diese Protokollierung überdenken lassen. Wie kann ich es noch einfacher machen?

 

Hier ist die Lösung

Wie wäre es mit einem „Scheißdreck-Protokoll“.

Ja genau. Du wirst für eine Woche (oder zwei) ganz genau nur das ein einer Tabelle protokollieren, dass in die Kategorie „Scheißdreck“ fällt.

Unter uns, wenn Du wirklich Gewicht reduzieren willst, müssen wir diese Essangewohnheiten als erstes außer Gefecht setzen.

Ihr glaubt nicht, was ich in solchen Protokollen bei erwachsenen Menschen schon gelesen habe.
Aber übertreiben wir es mal nicht.

Stellen wir uns doch mal ganz entspannt vor, am Ende der Woche steht folgendes in so einem Protokoll aufsummiert:

2 Croissants
2 Schokoriegel
1 Tafel Schokolade
4 Cola/Fanta/IceTea
1 Packung Gummibären
3 Nachtisch/Kuchen
2 Alkoholische Getränke

Dieses Beispiel hier ist ganz bestimmt nicht übertrieben.

 

So, aber wenn Dein Ziel „Abnehmen“ ist und Dein Protokoll so aussieht, brauchst Du eigentlich erst gar nicht mit dem Sport anfangen, bevor Du das nicht abgestellt hast.
Dazu empfehle ich Dir den Blog „Runter von der Bremse“

Runter von der Bremse!

 

Dein Fitnesstrainer ist doch kein Harry Potter, der einmal mit dem Zauberstab winkt und alles ist gut.
So viele Liegestütze, Klimmzüge und Co. kannst Du gar nicht machen um diesen Energieüberschuss (in Form der oben aufgeführten Lebensmittel) auszugleichen.

Ha, und das in ein oder zwei Stunden Sport pro Woche??

NO FREAKING WAY!

 

Bitte lese den Beitrag „Runter von der Bremse“ und wenn Du abnehmen willst, nehme ein Blatt oder ein Word-Dokument zur Hand und erstelle gleich ein „Scheißdreck-Protokoll“.

Einfacher kannst Du ins Thema Abnehmen nicht einsteigen. Das Wichtigste zuerst.