“Nein, ich will keine Muskeln bekommen…” ist wohl eine der Aussagen, die ein Fitnesstrainer mit am meisten in seiner Karriere zu hören bekommt. Und zwar ausschließlich von Frauen.

Wir wollen ein bisschen Licht in das Dunkel der Vorurteile, Ängste, Mythen und Fragen zu dieser Thematik bringen.

Klick hier um zu erfahren wie es sich am eigenen Körper anfühlt.

Was Du schon immer über Krafttraining für Frauen wissen wolltest.




# 10:

Girls Gone Strong

Eine sehr interessante Quelle für “Krafttraining für Frauen” ist die “GIRLS GONE STRONG” Homepage, sowie Facebookseite. GGS ist fast schon eine richtige Bewegung von Frauen, die kräftig die Gewichte in die Hand nehmen und keine Angst vor hartem Krafttraining haben.

Hier findet ihr mehr von den Girls Gone Strong

Viel Spaß beim Durchstöbern.

 


# 09:

Muskelwachstum bei Frauen geringer

Der schnellzuckende Muskelfaseranteil (der für den Muskelwachstum zuständig ist), ist bei Frauen geringer als bei Männern.

Das bedeutet für euch: Euer Muskelwachstum ist dementsprechend auch geringer.
Im Umkehrschluss heißt das, ihr solltet relativ zu eurer Maximalkraft härter trainieren als Männer, damit ihr diese Muskelfasern auch aktiviert.
Du musst also mit schweren Gewichten trainieren.

Am besten geht das mit den Grundübungen wie Kniebeuge, Kreuzheben, Liegestütze und Co.

 


# 08:

Unterschiede im Krafttraining zwischen Mann und Frau

Hauptgründe, warum wir für euch den “Stark ist das neue Sexy – KrafttrainingsWorkshop für Frauen” entworfen haben, sind vor allem die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau, welche sich direkt auf das Training auswirken. Ein Beispiel aus der Workshop-Präsentation seht ihr hier. Diese und viele weitere Unterschiede werden im Workshop erklärt und in berücksichtigt.


# 07:

Mit Frauen kann man besser trainieren

Der große Charles R Poliquin hat die Erfahrung gemacht (und die können wir wirklich mit ihm teilen), dass man mit Frauen besser trainieren kann. Das heißt, dass Frauen besser zu Coachen sind. Auch wir können feststellen, dass die Frauen, die wirklich Interesse an neuem Input für ihr Training haben, wesentlich aufmerksamer und genauer ans Werk gehen als Männer.

Super Mädels, das ist die allerwichtigste Grundvoraussetzung für den Erfolg im Training.


# 06:

Trainiere deine kniestabilisierenden Muskeln um topfit zu bleiben

Wusstest du, dass Frauen einen größeren Winkel zwischen Hüfte und Oberschenkelkopf haben als Männer, welcher zu einer verstärkten X-Beinstellung führt? Dadurch erhöht sich die Gefahr, während des Laufens (vor allem in Schnellkraftsportarten, wie Fußball etc.), eine Verletzung am Kniegelenk zu erleiden.

Daraus folgt, dass Frauen verstärkt die Knie stabilisierenden Muskeln trainieren sollten. Und genau das lernst du hier in unserem Workshop!


# 05: 

Deine individuelle Anatomie bestimmt deine optimale Übungsausführung 

Durch die brstark_knowledgeeitere Beckenstellung bei den meisten Frauen ergibt sich eine veränderte Ausgangsposition bei Übungen wie Kreuzheben, Kniebeugen und bei vielen anderen Unterkörperübungen.

Deshalb solltest du auf deine individuelle Anatomie achten und deine Übungsausführung anpassen. Wenn du diese lernen möchtest, schaue hier beim Workshop vorbei!

 


# 04:

Der Hormonhaushalt der Frauen reguliert den Muskelzuwachs

Hier ein paar Fakten um Dir die Angst vor zu viel „Muskelmassen-Aufbau“ durch Krafttraining zu nehmen.Hommage

Die Muskeln der Frauen können gar nicht auf die gleiche Art und Weise auf Krafttraining reagieren und wachsen, wie es die Muskeln der Männer können. Das hat unter anderem mit deren Hormonhaushalt zu tun. Androgene sind Sexualhormone die auch für den Muskelaufbau zuständig sind und in Frauen 20 – 40 % weniger vorkommen als in Männern.

Jedoch werden auch die Frauen vor allem in den ersten 8 – 12 Wochen (wenn sie hart und regelmäßig trainieren) die meisten Muskelzuwächse bekommen. Danach stabilisiert sich der Muskelzuwachs etwas und kann nur durch Reizänderungen hervorgerufen werden.

Also auch hier bitte keine Angst, dass der Muskelwachstum aus den ersten 12 Wochen in den Folgewochen weiter so anhält.

Das und viel mehr Infos beim SportCodex Workshop “Krafttraining für Frauen” hier.


# 03:

Aus einem “Komfortzone-Training” wird keine “Bikini-Strand-Figur”.

Aufgrund dieser ständigen Fehlinformationen, dass Frauen viele Wiederholungen mit niedrigen Gewichten machen sollen, hat man herausgefunden, dass Frauen, selbst wenn sie denken etwas mehr Gewicht als sonst zu verwenden, immernoch weit zu wenig Gewicht beim Training in die Hand nehmen.
Die Wahl des richtigen Gewichts/Widerstands ist jedoch absolut notwendig um eine Veränderung im Körper hervorzurufen.

ZEITVERSCHWENDUNG

Wer so trainiert verschwendet Zeit im höchsten Maße. Um Veränderungen durch Training zu erzielen, ist es wichtig die Trainings-Komfortzone zu verlassen!

Was tun?

  1. Verwende in Deinem Training Übungen wie Kniebeugen, Kreuzheben, Ausfallschritte, Klimmzüge und Liegestütze.
  2. Schaffst bei einer Übung mehr als 10 Wiederholungen, musst Du das Gewicht (den Widerstand) ändern.

 

Zum SCX Workshop “Krafttraining für Frauen” geht’s hier.


# 02:

Warum Frauen beim Krafttraining auf keinen grünen Zweig kommen!stark-ist-das-neue-sexy-teaser_-2

Nur ein Krafttraining mit hohen Gewichten und hoher Intensität führt zu einer straffen, knackigen Figur und höherer körperlicher Leistungsfähigkeit. Die meisten Frauen befürchten jedoch, sich mit hohen Lasten dicke Muskelpakete anzutrainieren.

Das ist der Grund dafür, warum 70 bis 80 Prozent der Frauen beim Krafttraining auf keinen grünen Zweig kommen“, sagt Krafttrainings-Experte Fröhlich“.

(Quelle: Saarbrücker-Zeitung.de / Sportwissenschaftler Prof. Dr. Michael Fröhlich)


# 01:

tipp-1-bild

Finde in einem lustigen Quiz heraus, welches Gewebe Deinen gewünschten Körper formt, wie man es am besten trainiert, welches Gewebe Fett verbrennen kann, uvm. Ausserdem findest Du noch ein paar weitere gute Argumente, Dein Training umzustellen, bzw. grundsätzlich damit anzufangen. Hier geht es zum Quiz.


 

Abonniere unsere Blogbeiträge

Abonniere unsere Blogbeiträge

Trage Dich in unsere Mailingliste ein, um die neuesten Blogbeiträge zu erhalten.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!