Infovideo zu den Hintergründen des 2MCM

Erfahren Sie in diesem Video warum wir den TwoMinuteClassRoomMove für Sie entwickelt haben. Eine ausführliche Textanleitung finden Sie gleich hier unten auf der Seite.

Warum gibt es den TwoMinuteClassRoomMove (Hintergründe)

Keiner Lehrkraft muss man mehr erklären, dass körperliche Bewegung für uns Menschen ein essenzieller Bestandteil im Leben sein muss.

Auch sparen wir uns die Zeit, darüber zu schreiben, dass genau diese körperliche Bewegung in unserem alltäglichen Leben so gut wie komplett verschwunden ist.

Und wir gehen nicht darauf ein, wie sich eine solche extreme Bewegungsarmut auf uns Menschen auswirken wird.

Alles dies ist mittlerweile zahlreich belegt und bestätigt.

 

Lassen Sie uns ins TUN kommen.

 

Nennen wir es das „McDonalds-Prinzip“

Die Hauptzielgruppe dieser Fastfoodkette sind: Kinder.

In diesen Schnellrestaurants gibt es Spielplätze, Kindergeburtstage, Spielzeuge, Kinderfernsehen etc. und alles wird durch einen Clown repräsentiert.
Den Kindern sollen mit dem Restaurantbesuch viele positive Emotionen vermittelt werden. Spaß, gute Laune, Belohnung, Spielen usw! Alles, was Kindern Spaß macht.
Selbst wenn sie dann zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen heranwachsen, werden sie dieses Fastfoodprodukt immer mit diesen erlebten positiven Emotionen in Verbindung bringen. Sie wurden durch das „McDonalds-Prinzip“ so konditioniert, dass sie im weiteren Leben immer ein gutes Gefühl im Körper spüren werden, wenn sie an diese Fastfoodkette denken.

Die gesellschaftliche Akzeptanz, diese Produkte im alltäglichen Leben zu konsumieren, wuchs mit den Jahren und ist mittlerweile nicht mehr weg zu denken.

 

Nennen wir sie „Bewegungsmuffel“

Viele Schüler und Studenten haben nicht nur fast ihre komplette Schul- bzw. Studienkarriere im Sitzen verbracht, sie werden auch mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr restliches Berufsleben weiterhin im Sitzen verbringen. Bewegung war nicht lange oder sehr wenig Teil ihres täglichen Lebens.

…spulen wir ein paar Jahre vor…

Schnell zieht die Zeit ins Land und Bewegung ist dann für diese ehemaligen Schüler in den letzten Jahren so fern in den Hintergrund gerückt, dass sie weder einen Bezug dazu, noch eine Akzeptanz dazu aufbauen konnten.

Kurz gesagt: die meisten verspüren überhaupt keinen Bock mehr, sich zu bewegen.

Sie werden dann genau zu den Personen, die mit den vielen Jahren hinter ihrem Schreibtisch Sitzen und mit dem dadurch unumgänglichen Bewegungsmangel ihrer Gesundheit extrem schaden.

Sie sind dann meist auch die Personen, die sich oft sehr komisch und fremd fühlen, wenn es darum geht, an Bewegungsangeboten teilzunehmen.

 

Stellen wir uns vor

Und jetzt stellen wir uns vor, diese Personen hätten in jungen Jahren das „McDonalds-Prinzip“ in Sachen “Bewegung” erfahren.

Stellen wir uns vor, sie hätten schon als Kind und Jugendliche gelernt, dass regelmäßig durchgeführte, kurze Bewegungspausen genauso erfolgreich für ihre Gesundheit sein können wie das tägliche Zähneputzen für die Mund- und Zahnhygiene.

Stellen wir uns vor, sie hätten schon als Kind und Jugendliche erkannt, dass regelmäßig durchgeführte, kurze Bewegungspausen dem Körper mehr Energie und Leistungsfähigkeit geben.

Stellen wir uns vor, sie hätten schon als Kind und Jugendliche erkannt, dass regelmäßig durchgeführte, kurze Bewegungspausen…

• eine Ablassventil für aufgestaute Aggressionen sein können
• die Aufmerksamkeit und Konzentration fördern
• die Stimmung anheben
• den Tag verbessern
• zu einem besseren Gefühl im Körper führen
• …

Die gesellschaftliche Akzeptanz, diese kurzen Bewegungseinheiten im täglichen Leben regelmäßig einzubauen, wäre mittlerweile nicht mehr weg zu denken.

 

Wie war das damals nochmal und wie ist es heute?

Die Art und Weise, wie Bewegung noch vor wenigen Jahren, bzw. Jahrzehnten Teil des täglichen Lebens war, nämlich entweder zum puren Überleben oder zur Freizeitbeschäftigung, ist heute nicht mehr angesagt.

Unser alltägliches Bewegungsprofil verändert sich mit dem Fortschritt der Technik rasant. Ob es den Wandel in der Freizeitbeschäftigung oder unsere tägliche Arbeitsweise betrifft. Der essenzielle Lebensbestandteil „Bewegung“ reduziert sich parallel zum technischen Fortschritt im gleichen Tempo.

 

Was müssen wir verstehen?

Wir müssen verstehen, dass wir „Bewegung“ nicht mehr so anbieten können, wie wir das nun mal aus vergangener Zeit gewohnt sind.
Wir können die Bewegungskonzepte von früher nicht in den Alltag von heute einfügen und davon ausgehen, dass sie funktionieren.

Wir haben verstanden, dass wir handeln müssen.

Lassen Sie uns vom Reden ins Tun kommen.

Von heutzutage nicht mehr funktionierenden Bewegungsangeboten zum TwoMinuteClassRoomMove!

Die Vision des 2MCM ist es, in der Zukunft eine riesengroße gesellschaftliche Akzeptanz für gesundheitsfördernde Angebote aufzubauen.

 

Warum ist der 2MCM anders?

Der größte Unterschied des 2MCM zu allen anderen Bewegungsangeboten und der Hauptfaktor, warum er nicht nur zum Umdenken, sondern auch gleich auf neue Art und Weise ein Bewegungsangebot umsetzt, ist folgender:

Bisher müssen die Lehrer oder Schüler auf Bewegungsangebote immer proaktiv zugehen.

Das bedeutet, dass sie zur Nutzung des Bewegungsangebots zum Beispiel:

  • Zur Sporthalle gehen müssen
  • Andere Raumwechsel vollziehen müssen
  • Mobile Hilfsmittelwagen/-Kisten reservieren und dann holen müssen
  • Andere Voranmeldungen und Vorausplanungen organisieren müssen
  • Auf einen bestimmten Tag oder Uhrzeit angewiesen sind und somit warten müssen
  • Usw.

 

Der 2MCM dreht das um 180°!

Der Schüler muss nicht mehr proaktiv auf das Bewegungsangebot zugehen, das Bewegungsangebot kommt direkt zum Schüler. Ins Klassenzimmer! An den Platz!

Der 2MCM wechselt einfach die Plattform, auf der das Bewegungsangebot stattfindet, angepasst an die Voraussetzungen der Umgebung (Klassenzimmer).
Der 2MCM nimmt den Lehrkräften die Arbeit komplett ab, solche Bewegungspausen selbst zu organisieren, vorzubereiten und durchzuführen.
Der 2MCM übernimmt für sie alles.

Die Lehrkräfte werden jedoch von den positiven Wirkungen, die dieser “120 Sekunden Energy PitStop” mit sich bringt, profitieren.
Am Ende des Tages benötigt es nur das Engagement und den Mut der Lehrkraft, sowie die Unterstützung der Schulleitung, die 2MCM Videos in den Unterricht einzubauen.

 

2MCM BetaPhase

Wir wissen, dass die Anwenderfreundlichkeit, die Ladezeiten und das Design des 2MCM ausschlaggebend für den Erfolg sind.

Diese hier für jede Lehrkraft kostenfreie Version, ist die BETA-Version des 2MCM und soll für jede Lehrkraft zum Ausprobieren zur Verfügung stehen.

Wir wissen, dass wir Ihnen mit dieser BETA-Version den „Geschmack“ des Angebots sehr gut vermitteln können. Das „Aussehen“ und die „Struktur“ des Angebots wird sich in Zukunft an den Maßstäben von bekannten Streamingplattformen orientieren.

Auch ist die Anzahl der Videos in dieser BETA-Version auf ein Minimum reduziert.

 

Teilen Sie den 2MCM unter ihren Kollegen

Die BETA-Version des 2MCM ist so angelegt, dass sie für alle interessierten Lehrkräfte und Schulen frei zur Verfügung steht. Sie dürfen ausprobieren so viel sie wollen.

 

Eine einzige Bitte haben wir

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich nach ausgiebigem Ausprobieren des 2MCM ein paar Minuten Zeit nehmen, das Feedbackformular auszufüllen.

Wir wollen, dass der 2MCM auch wirklich im Alltag funktioniert und richten die Weiterentwicklung nach ihren Ideen, Anregungen und Wünschen aus.

Keine Ideen sind zu „verrückt“. Alles, was die Kinder und Jugendliche dazu bringt, Spaß und Lust auf Bewegung zu haben, wird berücksichtigt.
Sie können sich über die Homepage jederzeit bei uns melden oder Sie schreiben uns eine Email an:
Info (at) TwoMinuteClassRoomMove.com

 

Wichtig Information

Die Nutzung der Videos besteht auf eigene Gefahr. Der Anbieter übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die aufgrund der Umsetzung der Videos passieren.
Haben Sie Bedenken über „zu gefährliche“ Inhalte in den Videos, dann lassen Sie es uns umgehend wissen.

 

Feedbackformular

Hier geht es direkt zum Feedbackformular. Durch das Ausfüllen des Formulars bekommen Sie einen wesentlich größeren Überblick, wo die Reise des 2MCM hingehen soll. Natürlich dürfen Sie es auch mehrmals ausfüllen.

Wir freuen uns über all Ihre Ideen dazu. Sie sind die Lehrkräfte im Klassenzimmer! Sie wissen wie der „Hase läuft“, in welche Richtung man dieses Programm anpassen sollte und wie man es anbieten kann, um es dahin zu bringen, wo es hingehört: In den Schulunterricht zu den Erwachsenen der Zukunft.

2MCM-Feedbackformular

 

Info (at) TwoMinuteClassRoomMove.com

Schreibe uns eine Nachricht mit Deinen Fragen, Ideen und Anregungen