Du hast Probleme? Ich habe einen Tipp.

Viele von uns haben es erfolgreich geschafft, dass sie ein Leben voller Probleme haben. In einer Zeit, wie sie die Menschheit noch nie erlebt hat. Noch nie ging es uns so gut wie heute.
Und trotzdem schaffen es viele ihr Leben so mit Problemen aufzufüllen, dass sie dann zu einer echten Gefahr werden können. Damit meine ich, dass wir gesundheitlich darunter leiden und krank werden können aber auch so stark psychisch darunter leiden, dass manche die einzige Lösung im Selbstmord sehen.

Aus was könnten unsere Probleme denn so bestehen?

Beruf:

  • Er kotzt mich an
  • Superstressig
  • Bored out
  • Burned out
  • Doofe Mitarbeiter

 

Familie/Partner/in:

  • Nerven
  • Verstehen mich nicht
  • Lassen mich im Stich
  • Sind krank
  • Nutzen mich aus

 

Ich selbst:

  • Krank
  • Unfit
  • Zu dick, zu dünn
  • Müde
  • Zu viel Alkohol, Drogen

 

Umwelt:

  • Aktuelle Situation
  • Nachbarn nerven
  • Schulden
  • Kostspielige Reparaturen, etc.

 

Diese Dinge und noch viele mehr, sehen wir als Ursache für unsere Probleme. Nein, sie sind das Problem. Oder nicht?

In manchen Personen sieht es sogar so aus, dass alle hier aufgelisteten Probleme und noch viele weitere mehr, ihr Leben bestimmen. So viele Probleme, dass die Sache verdammt unübersichtlich wird. Man fühlt sich erdrückt und völlig überfordert mit der Situation. Es sind einfach zu viele Baustellen. Man sieht keinen Ausweg und Erfolg, da aus allen Richtungen mit Problemen auf einen geschossen wird. Wie ein Alptraum. Man will wegrennen und kommt nicht von der Stelle.

Aber wäre wegrennen überhaupt die richtige Lösung?

 

Eine mental fürchterliche Situation, die obendrauf ganz oft noch einen Teufelskreis mit der körperlichen Gesundheit bildet. Je stärker ich mental belastet bin, desto kränker werde ich. Je kränker ich werde, desto mehr steigt meine mentale Belastung an. Und so weiter.

Die Situation wird immer komplexer, unübersichtlicher und unlösbarer.

 

Wie wäre es mit einer kleinen Übung, diese Situation etwas zu verbessern?

Dazu muss ich ganz kurz ausholen und komme gerne wieder darauf zurück, was ihr in vielen meiner Blogbeiträge lesen könnt. Dann geht’s aber gleich zur Übung.

Wirklich leben kannst Du immer nur im genau jetzigen Moment. (Please read again)

Das Leben passiert immer nur jetzt. Nie in der Vergangenheit und auch nicht in der Zukunft. Immer nur jetzt. Genau jetzt. Somit gibt es auch nur einen einzigen Zeitpunkt im Leben, wo ich auf mein Leben einwirken kann. Nämlich genau jetzt.

Erinnerungen an die Vergangenheit und Vorstellungen der Zukunft sind nur Fiktionen, Gedanken in Deinem Kopf. Sie sind nicht real. Das Einzige was sie mit Deinem jetzigen Zeitpunkt zu tun haben ist, dass sie ihn verbauen, zumüllen und übermalen.

Wenn ich also den einzigen Zeitpunkt, in dem ich auf mein Leben einwirken kann, nicht mitbekomme, nicht erlebe, nicht nutze, was und wie nimmt dann Einfluss auf mein Leben?

 

Das einzige Problem, dass Du wirklich hast ist folgendes.

Du schaffst es den wirklich einzigen Moment in dem Du leben kannst – genau jetzt – mit deinen fiktiven Gedanken zuzubetonieren.
Du bekommst Dein Leben gar nicht mit. Du merkst gar nicht, wie es Dir im aktuellen Moment wirklich geht. In dem Moment der absoluten Gegenwart.
Das kannst Du auch gar nicht, denn Du bist ja mit Deinen Gedanken in der Zukunft oder Vergangenheit.

Da Du deswegen also niemals mitbekommen kannst, wie es Dir wirklich in diesem gegenwärtigen Moment geht, wird es Dir auch immer nur so gehen, wie Du über Dich nachdenkst. Wie sich Dein Gedankenkarussell dreht. Und wenn Du in so einer oben beschriebenen Situation oder Zustand bist, dann wird sich in Deinem Kopf im Moment sicherlich kein positives Gedankenkarussell drehen.

Vielleicht solltest Du auch diesen Absatz nochmal lesen und kurz in Dich gehen. Es lohnt sich. Glaube mir.

Wir bringe ich also mein Gedankenkarussell zum Stoppen? Beziehungsweise, wie schaffe ich es an was anderes zu denken? Nein, wie schaffe ich es ganz einfach nicht mehr an die ganze Kacke zu denken, die in meinem Kopf abgeht?

Ganz einfach, wir stoppen die Zeit!

 

Hier ist die Übung:

Stelle Dir nur eine einzige Frage. Mit aller Ernsthaftigkeit!

„Wie geht es Dir genau jetzt im Moment?“

Während Du diesen Atemzug machst. In der absoluten Gegenwart.
Frei von Gedanken aus der Vergangenheit und Zukunft. Gedankenlos.
Wie geht es Dir?

Ich bin mir sehr sicher, dass es den allermeisten von euch genau jetzt im Moment ziemlich gut geht.
Und das musst Du wissen! Das ist der wichtigste Punkt auf dem Du aufbauen kannst.

Egal wieviel Probleme Dich zu erdrücken scheinen, Du musst wissen, dass sie eigentlich nicht existieren. Denn sie sind in der Vergangenheit oder Zukunft zu Hause. Vergangenheit und Zukunft existieren in der Gegenwart aber nicht. Und somit auch nicht Deine Probleme.
Es gibt immer nur den jetzigen Moment. Und wenn Du ganz ehrlich zu Dir bist, geht es Dir im jetzigen Moment doch gut.

Baue darauf auf. Das soll Dich immer wieder zurückbringen. Frage Dich immer und immer wieder, „Wie geht es mir genau jetzt im Moment?“. Das soll Dir helfen eine gedankliche Vergangenheit aufzubauen, in der Du eine gesunde, problemfreie und positive Person bist. Je öfter Du das machst, desto mehr solche Momente speicherst Du ab. Je mehr solche Momente Du abspeicherst, desto besser wirst Du Dich fühlen.

 

“The only moment to quench a fire is right now. Don´t burn your future with your past.“
– ROBSTR –

 

 

Artikelbilder von:

https://pixabay.com/de/users/andreas160578-2383079/

https://pixabay.com/de/users/geralt-9301/

Abonniere meine Blogbeiträge

Abonniere meine Blogbeiträge

Trage Dich in meine Mailingliste ein, um die neuesten Blogbeiträge zu erhalten.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!